Literaturpreise-Hamburg.de

Bücher
Dr. Antje FlemmingDr. Antje Flemming | 2016
Wolfgang SchömelWolfgang Schömel moderierte ein letztes Mal 2015
Stephan Samtleben 2014   Stephan Samtleben 2014

Montag, 5. Dezember 2016 | 19.30 Uhr

Verleihung der Förderpreise 2016

Traditionell lud die Kulturbehörde Hamburg in der Vorweihnachtszeit zur festlichen Verleihung der Förderpreise für Literatur und für literarische Übersetzungen ins Literaturhaus. Die Juroren Tanja Schwarze, Susanne Neuffer, Werner Irro, Corinna Popp und Tilman Winterling stellten die Preisträger vor, die aus ihren prämierten Texten und Übersetzungen lasen.

Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhielten: Claus Berg, Maria Regina Heinitz, Hendrik Rost, Andrea Salt, Judith Sombray, Ursula Schötzig. Jeweils einer der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für literarische Übersetzungen ging an: Christel Hildebrandt, Volker Oldenburg und Annette Kopetzki.

Es sprachen:
Dr. Pit Hosak
Abteilungsleiter Kunst, Kreativwirtschaft, Musik und Kulturprojekte der Kulturbehörde Hamburg
Dr. Antje Flemming
Literaturreferentin der Kulturbehörde Hamburg

Ort: Literaturhaus am Schwanenwik 38 | Eintritt frei

trennlinie

Weitere Literaturpreise in Hamburg

Kempowski Literaturpreis

Der Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung wird an deutschsprachige Autorinnen/Autoren für einen bisher unveröffentlichten Prosa-Text in Form einer Kurzgeschichte vergeben. Der erstmalig im Jahre 2005 von der Hannelore und Helmut Greve Stiftung für Kultur und Wissenschaft gestiftete Preis war ursprünglich mit 5.000 € dotiert. Seit 2007 wurde der Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung, mit Zustimmung des inzwischen verstorbenen Autors, in Walter-Kempowski-Literaturpreis – Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung umbenannt.www.hh-av.de/kempowski-literaturpreis/

Mara-Cassens-Preis für den ersten Roman

Der nach seiner Stifterin benannte, seit 1970 vergebene und mit 15.000 Euro dotierte Mara-Cassens-Preis ist der höchstdotierte Literaturpreis für einen deutschsprachigen Romanerstling und der einzige Literaturpreis, der von einer Leserjury vergeben wird. Die Hamburger Stifterin Mara Cassens möchte mit ihrem Preis Autoren und Autorinnen ermöglichen, »sich für eine gewisse Zeit ganz dem Schreiben zu widmen«. Die Jury besteht ausschließlich aus Mitgliedern des Literaturhaus Hamburg e.V., die nicht im Literaturbetrieb tätig sind. Der Mara-Cassens-Preis wird bei einer feierlichen öffentlichen Preisverleihung übergeben. Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg www.literaturhaus-hamburg.de

Preis der Irmgard-Heilmann-Stiftung

Die Irmgard-Heilmann-Stiftung wurde als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts am 11. Oktober 1988 errichtet und 2002 zur treuhänderischen Verwaltung an die Hamburgische Kulturstiftung übergeben. Die Stiftung fördert Literatur und den literarischen Nachwuchs in Hamburg. Die 1993 verstorbene Irmgard Heilmann regten ihre eigenen Erfahrungen als Autorin und Verlegerin an, in ihrer Wahlheimat Hamburg den mit 7.500,- Euro dotierten »Irmgard-Heilmann-Preis« zu stiften, der in regelmäßigen Abständen für die beste literarische Neuerscheinung eines Hamburger Autors oder einer Hamburger Autorin vergeben wird. www.kulturstiftung-hh.de

Karl-Heinz-Zillmer-Verlegerpreis

Die Hamburgische Kulturstiftung vergibt den von Karl-Heinz Zillmer gestifteten Verlegerpreis alle zwei Jahre. Mit einem Preisgeld von Euro 10.000.- wird auf den Vorschlag einer fünfköpfigen Jury hin bundesweit hervorragendes verlegerisches Handeln gewürdigt. Hamburgische Kulturstiftung, Hohe Bleichen 18, 20354 Hamburg www.kulturstiftung-hh.de

Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung

Die Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung würdigt Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung. Eine Jury schlägt die Preisträgerin oder den Preisträger vor. In Frage kommen Übersetzerinnen und Übersetzer aus dem gesamten Bundesgebiet. Büro der Stiftung: Ernestine von Salomon, Parkstraße 10, 13467 Berlin www.ledig-rowohlt-stiftung.de/

Fritz-Reuter-Pries

De Fritz-Reuter-Pries/Fritz-Reuter-Preis ward vun de Carl-Toepfer-Stiften alle twee Jahr för heel besünnere Stücken Arbeit up enkelte Rebeten vun dat Nedderdüütsche tospraken. De Pries is vun 2008 an mit een Priesgeld 10.000,– Euro verbunnen – daarmit is de Reuter-Pries mit dat höchste Priesgeld up de Rebeten vun de nedderdüütsche Kultur utstaffeert. Carl-Toepfer-Stiftung F.V.S., Peterstraße 28, 20355 Hamburg www.carltoepferstiftung.de/fritzreuterpreis.php